AsuroFlash IDE

Die AsuroFlash IDE Alias Eierlegendewollmilchsau habe ich ursprünglich entwickelt um das Erstellen von Firmware für den Asuro Roboter einfacher zu gestalten als mit den mitgelieferten Werkzeugen.

Im Paket war lediglich Programmers Notepad und ein Flashtool das eigentlich nicht funktioniert. Zu allem Überfluss funktioniert das IrDA Modul auch mehr schlecht als recht was mich am Anfang zur Weißglut gebracht hat.
Nachdem ich das Modul durch einsetzen eines kleinen Kondensators dazu gebracht hatte relativ sicher zu funktionieren war nur noch das Flashprogramm zum verzweifeln schlecht geschrieben. Naja, kein Problem dachte ich, es gibt ja schliesslich AVR Studio --- nehhm ich halt das.
Pustekuchen --- AVR Studio unterstützt nur in der bezahlten Version einen C Compiler (zumindest war das damals so). In die IDE kan auch nicht 1-2-3 eine Anbindung an den IrDA Flasher des ASURO eingebunden werden, das war auch ein Problem. Da ich schon seit ungefär 30 Jahren Software entwickle lag die Lösung auf der Hand.

Ich entschloß mich dem ganzen Treiben ein Ende zu bereiten und eine eigene IDE zu entwickeln.

AsuroFlash IDE: Das Flash Driver Plugin

AsuroFlash IDE: Die Script Engine

In der AsuroFlash IDE ist eine Script Engin integriert die ich für das Testing der µC Firmware entwickelt habe.
Mit dem Script kann z.B ein Protokoll das im Microcontroller implementiert ist getestet werden, bzw. über das Protokoll können verschiedene Ein-/Ausgaben geprüft werden auf Vollständigkeit eventuelle Fehler oder Datendurchsatz.

AsuroFlash IDE: Osziloskop und ANSI Terminal

Das Terminal kann zur Ein-/Ausgabe von Zeichen und WErten verwendet werden.

Mittlerweile habe ich auch eine erweiterte Version als standalone Programm entwickelt um ReGis Grafiken und Farben darzustellen. Das Standalone Terminal funktioniert nach den DEC Terminalstandards für ein DEC 525 Terminal. Der Streamrenderer ist zwar nicht vollständig implementiert aber für meine Zwecke ist das allemal ausreichend. Die DEC Dokumentation ek-vt520-rm.pdf  ist halt leider 610 Seiten lang und nicht ganz einfach zu implementieren.